Beitrag Staubsauger: Akku oder Kabel?

Staubsauger: Akku oder Kabel?

Staubsaugen ist eine alltägliche Aufgabe. Bei einer notwendigen Neuanschaffung dieses Reinigungsgerätes stehen wir häufig vor der Frage: Akku oder Kabel?

Beide Alternativen haben Vor- und Nachteile, oft wird die Diskussion um die richtige Wahl zu einer Frage des Lebensstils, der Effizienz und nicht zuletzt des Komforts. Stiftung-Warentest hat mehrfach verschiedene Modelle von Akku- und Kabelstaubsaugern untersucht. Daraus lassen sich zusammengefasst folgende Erkenntnisse gewinnen:

Akkustaubsauger sind in der Regel leichter und komfortabler durch den Verzicht auf das Kabel, außerdem platzsparender, da man sie senkrecht verstauen kann, wenn man sie an die Wand lehnt oder aufhängt. Frei stehen können die meisten allerdings nicht.

Vergleicht man den Stromverbrauch, liegen Akkustaubsauger deutlich vorn durch ihren, zum Teil, halb so geringen Stromverbrauch. Allerdings ist zu beachten, dass man zur Produktion ihrer Akkus problematische Rohstoffe, wie Lithium und Kobalt benötigt. Von Vorteil ist auch eine leichte Austauschbarkeit der Akkus. Bei Nachlassen der Leistungsfähigkeit kann somit der Neukauf eines Akkus anstelle eines neuen Staubsaugers ausreichen.

Der Energiegehalt einer Akkufüllung reicht im Allgemeinen nicht für eine ganze Wohnung mit mehreren Zimmern aus. Wer gerne alles in einem Rutsch durchsaugt, ist mit einem Kabelstaubsauger besser bedient. Bei manchen Modellen wird ein Wechsel-Akku mitgeliefert, um für eine längere Saugleistung zu sorgen. Die Ladezeit für die Akkus liegt zwischen zwei und fünf Stunden.

Tendenziell sind Kabelstaubsauger leiser als Akkusauger. Für Haushalte mit Tieren sind Akkusauger besser geeignet, da diese Tierhaare besser von den Teppichen beseitigen können. Beim Preis allerdings schneiden die Kabelsauger wesentlich besser ab. Gute Kabelstaubsauger gibt es bereits ab etwa 200 Euro, gute Akkusauger kosten dagegen 600 bis über 1000 Euro.

Diese Anhaltspunkte sollten helfen, den geeigneten Staubsaugertyp zu wählen. Diese Entscheidung hängt natürlich stark von den individuellen Bedürfnissen und Nutzungspräferenzen ab. Die Reinigungstechnologie bietet in puncto Komfort allerdings noch mehr, nämlich die Saugroboter oder die Kombigeräte, die Saug- und Wischroboter. Auch diese wurden von Stiftung Warentest untersucht. Die Preise liegen hier in einer Spanne von 200 bis 1500 Euro, wobei die Höhe des Preises nicht unbedingt mit der Güte des Testergebnisses zusammenfällt. Keines der Geräte kann alles gut, mit Hartböden kommen die meisten klar, bei Teppich und bei der Beseitigung von Haaren sieht es dagegen oft schlechter aus.

Für weitere Infos zu den Testergebnissen oder bei Fragen rund um den Kauf von Haushaltsgeräten wenden Sie sich an die Verbraucherberatung im DHB-Netzwerk Haushalt.


Newsletter abonnieren

des DHB – Netzwerk Haushalt, Landesverband Hessen e. V.