Beitrag Neue WhatsApp-Betrugsmasche und untergeschobene Verträge

Neue WhatsApp-Betrugsmasche und untergeschobene Verträge

Aktuell haben die Mitarbeiterinnen der DHB-Verbraucherberatung nicht nur wegen der Bewältigung der Energiekrise viel zu tun. Auch wegen steigender Anzahl an Abzocke- und Betrugsversuchen melden sich die Verbraucherinnen und Verbraucher.

Der Rat der Verbraucherberatung: Immer wachsam und misstrauisch bleiben, wenn man Anrufe oder Nachrichten von unbekannten Telefonnummern erhält.

Telefonisch werden den Verbraucherinnen und Verbraucher derzeit wieder häufig Energie-, Mobilfunk- oder Gewinnspielverträge untergeschoben. Diese Verträge sind meist teurer und nachteiliger als die vorhandenen Verträge. Hat man auf diese Art einem Vertrag abgeschlossen, sollte man ihn in diesem Fall schnellstmöglich widerrufen oder anfechten. Außerdem ist eine telefonische Werbung ohne ausdrückliche Zustimmung bereits seit 2009 verboten.

Besondere Vorsicht gilt auch bei SMS-Nachrichten unbekannter Absender. Mit der neuen WhatsApp-Betrugsmasche geben sich die Betrüger als Kinder der Betroffenen aus und behaupten, sie haben eine neue Handynummer. Nimmt man zu dieser Handynummer Kontakt auf, kommt es kurze Zeit später zu einer Geldforderung wegen einer angeblichen Notlage. Prüfen sollte man in diesem Fall unbedingt, ob es sich wirklich um das eigene Kind handelt, indem man die bekannte, alte Rufnummer des Kindes anruft.

Bei weiteren Fragen können Sie sich auch gerne an die DHB-Verbraucherberatungsstellen des DHB-Netzwerk Haushalt wenden.

Newsletter abonnieren

des DHB – Netzwerk Haushalt, Landesverband Hessen e. V.